Sie sind hier: Start, Agentur, Ratgeber

Unsere Basic-Tipps mit Soforteffekt.: Bessere Videos in 10 Schritten

Sicher haben auch Sie schon einmal ein Video gedreht – auf der Familienfeier, im Urlaub oder um eine lustige Situation festzuhalten, kurz: ein privates Video. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand tolle Videos für Ihre Familie und Freunde produzieren. Los geht’s!

Tipp 1: Der gute Ton

Achten Sie bei Ihren Aufnahmen auf eine ruhige Umgebung ohne Hall. Hintergrundgeräusche wie Vogelgezwitscher können Ihre Aufnahme atmosphärisch untermalen. Alternativ können Sie auch Musik verwenden. Stimmen, z.B. bei Interviews, sollten immer mit einem separaten (Ansteck-)Mikrofon aufgenommen werden. Ein Sprechertext auf dem Off sollte hingegegen immer erst im Schnitt ergänzt werden.

 

Tipp 2: Ruhige und unverwackelte Aufnahmen

Am besten filmen Sie immer mit einem Stativ oder Gimbal, das Ihre Bewegungen ausgleicht. Falls Sie kein Stativ zur Hand haben, tun es auch andere Stützmöglichkeiten, wie z.B. eine Mauer. Oder halten Sie die Kamera an den Körper gedrückt. Auch dadurch wird Ihre Hand wesentlich ruhiger.

 

Tipp 3: Schau mir in die Augen!

Wenn Sie Gesichter von Menschen filmen, achten Sie darauf, dass die Augen im oberen Drittel liegen. Der Hintergrund sollte ruhig und nicht zu hektisch sein.

 

Tipp 4: Cut!

Für kurze und kleine Videos lässt es sich auch prima auf dem Smartphone schneiden. Achten Sie darauf, immer ca. 5-10 Sekunden vor und nach dem eigentlichen Video aufzunehmen. Nur so können Sie z.B. auch weiche Überblendungen erzeugen.

 

Tipp 5: Wichtig: ein Konzept

Machen Sie sich klar, was Ihr Video zeigen soll und welche Szenen Sie benötigen. Wie geht es nach welcher Szene weiter? So stellen Sie sicher, dass Ihnen beim Schneiden kein Material fehlt.

 

Tipp 6: Der richtige Schlusspunkt

Achten Sie darauf, dass Handlungen immer abgeschlossen sind. Beispielsweise sollte ein fahrendes Auto immer aus dem Bild „herausgefahren sein". Lieber etwas länger draufhalten.

 

Tipp 7: Nur eine einzige Bewegung

Grundsätzlich gilt: Bewegt sich der Bildinhalt, sollte die Kamera eine feste Position behalten. Beispiel: Eine Person geht durch eine Tür.
-> Person bewegt sich, Kamera bewegt sich nicht. Ist der zu filmende Inhalt unbeweglich, darf sich die Kamera bewegen.

 

Tipp 8: Nicht zoomen!

Die Kamera ist wie ein künstliches Auge – doch unser Auge kann nicht zoomen. Gezoomte Aufnahmen wirken oft unnatürlich. Gehen Sie lieber mit der Kamera in der Hand ein paar Schritte näher ans Objekt oder machen Sie direkt eine Nahaufnahme.

 

Tipp 9: Abwechslung macht interessanter 

Immer die gleiche Einstellung zu verwenden, wird schnell langweilig. Wechseln Sie zwischen Totale, Halbtotale, Nahaufaufnahme etc.

 

Tipp 10: Nichts geht ohne Zwischenschnitte!

Zwischenschnitte (z.B. ein Closeup auf die Hände Ihres Interviewpartners, wie er gestikuliert oder eine nahe Einstellung vom Gesicht) zeigen Details, schaffen neutrale Übergänge zwischen den Einstellungen und lockern das Video auf. Sammeln Sie so viele wie möglich davon!
 

Zusammenfassung zum abspeichern (PDF 173 KB)